Wiedereröffnung am Samstag, 31. Januar 2015
Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten

Die verschiedenen Angebote

Startseite › › L'actualité du mémorial › Tagungen

Tagungen

Konferenz "Yvonne de Gaulle" von F. Neau-Dufour
Konferenz Yvonne de Gaulle von F. Neau-Dufour
Agrandir l'image Konferenz Yvonne de Gaulle von F. Neau-Dufour
Konferenz Yvonne de Gaulle von F. Neau-Dufour
Agrandir l'image Konferenz Yvonne de Gaulle von F. Neau-Dufour
Konferenz Yvonne de Gaulle von F. Neau-Dufour
Agrandir l'image Konferenz Yvonne de Gaulle von F. Neau-Dufour

Frédérique Neau-Dufour, Ausstellungskommissarin in der Charles-de-Gaulle-Gedenkstätte und Beraterin des Staatssekretärs für Veteranen in Erinnerungsfragen, hat am 8. Juni 2010 um 18.30 Uhr ihr letztes Werk vorgestellt: „Yvonne de Gaulle“, erschienen bei Fayard. Auf die Vorstellung des Buches folgte eine Autogrammstunde. 

Die Franzosen liebten diese Frau, die sie „Tante Yvonne“ nannten. Sie, die bis 1958 fast völlig im Hintergrund geblieben war, wurde an der Seite ihres Mannes Charles de Gaulle zehn Jahre lang zur ersten „ersten Dame“ der V. Republik.

Im kollektiven Gedächtnis bleibt sie eine Frau, die das Rampenlicht nicht besonders schätzte, ihren offiziellen Pflichten aber stets vorbildlich nachkam. Bekleidet mit dunklen Kostümen und sonderbaren Hüten verpasste sie nie eine Messe und war nie glücklicher als in Colombey, wo sie ihren großen Mann wieder für sich hatte.

Dieser Stereotyp von Yvonne de Gaulle hat wirklich eine Überarbeitung verdient. Was für ein aufregendes Leben für die junge Bürgerliche aus Calais, Spross einer eleganten und avantgardistischen Familie. Sie verfügt über eine Willenstärke, die der ihres Mannes nur wenig nachsteht und nimmt die Schicksalsschläge an, ohne zu zerbrechen: Mutter eines anormalen Kindes, das sie von Tag zu Tag großzieht, hineingerissen in den Strudel des Zweiten Weltkriegs, Präsidentin einer Stiftung, die sie eigenhändig aufgebaut hat: Yvonne de Gaulle kämpft an allen Fronten. Von stoischer Ruhe bei den Attentaten auf ihren Gatten und großer Sicherheit, als sie den General überzeugt, bei der Verhütung nachzugeben, eine Frau die wirklich erstaunt.

Ein Buch voller neuer Erkenntnisse und Entdeckungen aus wenig genutzten Archiven - private Korrespondenz, hunderte Briefe der Stiftung Anne de Gaulle... Gut dokumentiert, präzise, sensibel und nuanciert verschafft diese imposante Biographie Yvonne de Gaulle endlich den Platz, der ihr in der Saga der de Gaulles zukommt: einen der vordersten.







Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie stets bestens informiert :